6 achtsamkeitsbasierte Konfliktlösungsstrategien.

Wie Sie Konflikte kraftschonend bewältigen. (MS 422)

 

Inhalt und Ziele

Für den Umgang mit Konflikten hat jede und jeder von uns sein/ihr ganz persönliches Muster entwickelt. Aber ist dieses immer zielführend? Geht es uns langfristig gut damit? Und wie stark lassen wir uns von unseren Emotionen lenken? Wie sehr wird unser Verhalten von außen beeinflusst? Welchen Stellenwert nimmt unser Sprachverhalten ein und wie können wir Konflikte positiv nutzen und weiterhin erfolgreich zusammenarbeiten?

In diesem Seminar wollen wir uns anschauen, wie hilfreich unsere bisherigen Konflikt-bewältigungsstrategien waren, ob es Alternativen gibt und wie wir mit einer achtsamen Haltung schon im Vorfeld anders umgehen können, bevor es zur Eskalation kommt. Und ob Konflikte manchmal auch Spaß machen dürfen!

Sie erhalten basierend auf den aktuellsten Ergebnissen der Gehirnforschung neue Impulse, um Ihre Lösungskompetenz aufzubauen und vorhandene Muster bei sich und anderen zu durchbrechen.

  • Wann ist ein Konflikt ein Konflikt?
  • Welches ist mein bevorzugter Konfliktlösestil?
  • Welche Gehirnregionen schalten sich bei Emotionen ein und was lösen sie aus?
  • Welchen Nutzen habe ich durch Achtsamkeit?
  • Wie funktioniert achtsame Kommunikation?
  • Wie kann ich mit Leichtigkeit Nein-sagen?

 

Lernmethoden

Theorie-Inputs, Selbstreflexion, (Klein-)Gruppenarbeiten, Praxisübungen, Fallbeispiele, Diskussion

Zielgruppe

Führungskräfte und MitarbeiterInnen des Bundes, die ihre Konfliktbewältigungs-strategien reflektieren und verbessern möchten.

Trainerin: Susanne Strobach MSc

Termin: 24.-26. April 2017, jeweils 9.00-17.00 Uhr         

Ort: Schloss Laudon, 1140 Wien

Veranstalter & Anmeldung:

Verwaltungsakademie des Bundes, Frau Dipl.-Päd. Marion Pilz-Zikulnig, MA

 

 

 

 

Bundeskanzleramt Österreich - Startseite

VERWALTUNGSAKADEMIE

DES BUNDES

SCHLOSS LAUDON

   
 
   

 

Mit Achtsamkeit zu mehr Lebensfreude.

Achtsamer Umgang mit Stress und

belastenden Situationen am Arbeitsplatz.

  

Stressbewältigung durch Achtsamkeit (MBSR = Mindfulness Based Stress Reduction) wurde von Jon Kabat-Zinn und Saki Santorelli an der Universitätsklinik von Worcester/ Massachusetts entwickelt und wird mittlerweile weltweit in Krankenhäusern, Beratungsstellen, Schulen u.a. mit großem Erfolg praktiziert.

Studien belegen, dass sich das Praktizieren von Achtsamkeit im Alltag äußerst

positiv auf unseren Körper auswirkt: der Blutdruck sinkt, wir entspannen uns,

wir gleichen Stressreaktionen aus, bestimmte Gehirnregionen vergrößern sich.

Die TeilnehmerInnen bekommen Hintergrundwissen über Stress, Burnout und

die Methode MBSR – Mindfulness Based Stress Reduction - nach Jon Kabat-Zinn.

Sie reflektieren belastende Situationen alleine und im Plenum.

Sie erlernen einfache, leicht umsetzbare Körperübungen,

lernen die Integration von Achtsamkeit in ihrer  Kommunikation

und in ihren Arbeitsalltag,

bewältigen ihren Arbeitsalltag leichter und

können besser mit Stress und belastenden Situationen umgehen.

Termine: 3. und 17. Mai 2017, jeweils 9.00-17.00 Uhr   

(die Teilnahme an beiden Tagen ist verpflichtend) 

Trainerin: Susanne Strobach MSc

Ort:  TGA, 1040 Wien, Plößlgasse 13

Veranstalter: Fachausschuss Gesundheitsberufe der AK Wien,

www.fa-gesundheitsberufe.at

Anmeldung: Frau Gerda Mostbauer,  Tel: 0664/46 288 08

E-Mail: gerda.mostbauer@gdg-kmsfb.at

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   
 
   

DOPPELRESIDENZ. Der Paradigmenwechsel in Kopf und Herz.

12. Mai 2017, 14.00 - 19.00 Uhr

Referenten:

Anton POTOTSCHNIG, Obmann Plattform Doppelresidenz

Dr. Alexander KRASSER, Rechtsanwalt in Wien

Moderation: Susanne STROBACH MSc & Maga Marion WALLNER

 

Uhrzeit

Inhalt

14.00

Begrüßung

14.10

Vortrag Anton Pototschnig

14.50

Fragerunde

15.10

1. Pause

15.30

Vortrag Dr. Alexander Krasser „Der Luxus von zwei Zuhause.“

16.10

Fragerunde

16.30

2. Pause

17.00

World-Café mit ExpertInnen und Betroffenen

18.00

Podium: Zusammenfassung aus den Stationen, Resümee, Abschluss

18.45

Ende

 

Alle Informationen zu dieser Kooperationsveranstaltung von
ÖBM und Rainbows finden Sie hier:

 

Bildergebnis für logo öbm

 

Bildergebnis für logo rainbows

   

Präsent sein, wenn alles rundherum ins Schwanken gerät.

 

Zielgruppe: MediatorInnen

Termin: 19. Mai 2017, 14.00 Uhr bis 20. Mai 16.00 Uhr

Ort: Hotel Restaurant Zollner, Finkensteiner Straße 14, 9585 Gödersdorf bei Villach

 

Alle Infos finden Sie hier.

 

   
   

 

Achtsame Kommunikation mit KundInnen und im Team.

 

Institutionen des Sozial- und Gesundheitswesens bergen das Risiko, dass täglich ablaufende Kommunikationsprozesse schnell zur Routine werden, Missverständnisse, Konflikte und Missstimmung auf allen Ebenen sind die Folge. Dazu kommt, dass viele KundInnen den Erstkontakt nicht freiwillig eingehen und entsprechende Vorbehalte und Ängste haben.

Eine achtsame Kommunikationskultur reduziert Reibungen schon im Ansatz und sorgt für bessere Kooperation von Seiten der Patientinnen und Patienten und eine konfliktfreiere Kommunikation im Team.

 

Inhalte

  • Sinn und Ziel von Kommunikation
  • Passiver, bestimmter und aggressiver Kommunikationsstil
  • Die Kraft des achtsamen Dialogs
  • Die Macht der Non-verbalen Kommunikation
  • Großhirn an Kleinhirn –neurowissenschaftliche Erkenntnisse
  • Gespräche mit meinem inneren Kritiker
  • Mitgefühl versus Mitleid

 

Methodik

Neurowissenschaftliche Inputs, Achtsamkeitsübungen mit Schwerpunkt Kommunikation, Zweierübungen, Einzelarbeiten, Austausch und Reflexion im Plenum

 

Seminarziele

  • Die TeilnehmerInnen reflektieren tägliche Kommunikationsprozesse mit KundInnen und im Team.
  • Sie bekommen Hintergrundwissen über neurowissenschaftliche Abläufe  und lernen die Praxis einer achtsamen Haltung und Kommunikation.
  • Sie integrieren Achtsamkeit in ihrer  Kommunikation und in ihren Arbeitsalltag und bewältigen so ihren Arbeitsalltag leichter und können besser mit heiklen Situationen umgehen.

Termin:                20. & 27. März 2017, jeweils 9.00-16.00 Uhr

Ort:                      MAG 11, Fortbildungszentrum, 1030, Rüdengasse 11/1. Stock

Zielgruppe:          Alle MitarbeiterInnen der MAG ELF

Trainerin:              Susanne Strobach MSc

 

 

 

 

   
 
   

 

Und plötzlich ist alles ganz anders.

Kinder & Scheidung.

Als Familien-/Scheidungsmediator/in sind Sie immer wieder auch mit der Rolle der Kinder konfrontiert. Besorgte Eltern versuchen möglicherweise Sie mit Schilderungen wie schlecht es den Kindern nach Besuchen beim anderen Elternteil geht, zu beeinflussen. Oftmals möchten Eltern auch nach der Trennung gut miteinander auskommen und es gelingt doch nicht. Entsprechendes Hintergrundwissen erleichtert Ihre objektive allparteiliche Haltung zum Wohle der Kinder und ihre Kompetenz Eltern hilfreich in dieser Zeit der Veränderungen zu begleiten.

An diesem Tag gebe ich einen Einblick in folgende Themen:

  • Wie erleben Kinder eine Trennung/Scheidung ihrer Eltern?
  • Welche Unterstützung benötigen Kinder?
  • Welche Verhaltensmuster können bei Kindern auftreten?
  • Wie können Kinder hilfreich begleitet werden?
  • Wie wichtig sind beide Elternteile für Kinder?
  • Welches Ziel hat die Miteinbeziehung von Kindern in die Scheidungsmediation der Eltern und welche rechtlichen Grundlagen gibt es dafür?
  • Wann und wie kann ich ein Kind ad personam in die Mediation miteinbeziehen?

Einerseits sollen die TeilnehmerInnen sensibilisiert werden für das kindliche Erleben von Verlusten und Veränderungen, andererseits wird auch Raum sein für Selbster-fahrung. Zahlreiche Beispiele aus der Praxis, der Austausch mit KollegInnen und ein umfangreicher Büchertisch runden das Angebot ab.

Termin: 1. April 2017, 9.00-19.00 Uhr

Ort: 1010 Wien, Singerstraße 7/Stiege 4/1. Stock

Trainerin: Susanne Strobach MSc

Praxisseminar im Rahmen des Masterlehrgangs "Interreligiöse Kompetenz & Mediation" der KPH Wien/Krems

 

 

 

 

 

Nach Oben