Der Zukunftsforscher Matthias Horx bezeichnet Achtsamkeit/Mindfulness als den wichtigsten Trend der nächsten Jahre, lesen Sie mehr dazu hier: www.zukunftsinstitut.de/artikel/achtsamkeit

Der Druck auf den einzelnen Menschen wird zunehmend größer. Ständige Erreichbarkeit durch Emails und Smartphones, gleich ob vom Vorgesetzten, den Kolleginnen oder der Familie, ein immer größer werdender beruflicher Druck durch Einsparung von Arbeitskräften in Unternehmen und eine wirtschaftlich immer härter werdende Situation für den einzelnen (Arbeitsplatzunsicherheit, zu wenig Lehrstellen für junge Menschen, schlechte Dienstverhältnisse, überhöhte Kredite…), aber auch für Unternehmen, lässt die Zahl der Burnoutfälle und der psychischen Erkrankungen rapide ansteigen.


Viele Bereiche unterliegen einer Ressourcenknappheit, das Umfeld wir zunehmend komplexer und vom Einzelnen wird mehr Eigenverantwortung verlangt. Gleichzeitig schränken Normen und immer höher werdende Qualitätsansprüche den Handlungsspielraum ein.


Menschen gehen auf unterschiedlichste Weise mit Belastungen um. Manche verdrängen sie und spüren sich eines Tages selbst nicht mehr, manche gehen in die innere Emigration, manche, die hochmotiviert begonnen haben, machen nur mehr Dienst nach Vorschrift.
Angststörungen, Panikattacken, Schlafstörungen, Essstörungen, vermehrter Alkohol-, Drogen- und Tablettenkonsum sind nur einige der Symptome, deren Behandlung die Ausgaben der Sozialversicherungen in die Höhe treiben.

Waren früher Abläufe langfristig definiert und gleichbleibend, passieren Veränderungen heute viel häufiger und in sehr kurzen Zeitabständen. Die meisten Menschen stehen jedoch Veränderungen skeptisch und ablehnend gegenüber. Als Führungskraft wird es daher immer wichtiger zu lernen, mit den nicht steuerbaren Faktoren „Mensch und Emotionen“ umgehen zu können.


Als Betroffene/r kann ich viele Belastungsfaktoren nicht ändern, wohl aber meinen Zugang dazu und hier setzen meine Seminare bzw. Lehrgänge und Ausbildungen an.


Ziel ist es, Menschen hin in ihre Selbstverantwortung und Selbstwirksamkeit zu begleiten. Aus allen wissenschaftlichen Untersuchungen geht hervor, dass nicht nur Stress an sich Menschen belastet, sondern vor allem die persönliche Bewertung, ob er als belastend wahrgenommen wird oder nicht. Und diese Bewertung hängt ausschließlich vom Individuum ab und ist manchmal der einzige Aspekt, der beeinflusst werden kann.

Als Königsweg zur Bewältigung der eingangs beschriebenen Herausforderungen hat sich „Mindfulness“, also „Achtsamkeit“ erwiesen.

Wissenschaftliche Untersuchungen belegen die Wirkung von Meditation und Achtsamkeit folgendermaßen:


 Stärkung des Immunsystems
 Höhere Zufriedenheit am Arbeitsplatz
 Weniger Krankenstände
 Höhere Teamfähigkeit der Einzelnen
 Weniger Konflikte in und zwischen Teams
 effektivere Arbeitsergebnisse durch besseres Zeitmanagement
 Innerhalb von 12 Monaten stieg die Fähigkeit äußerem Druck besser standhalten zu können.
 Verbesserung der Lebensqualität
 Achtsamkeit erhöht die Motivation
 Ruhe und Gelassenheit steigen an

Die Stärkung all dieser Kompetenzen – verminderte Angst, reduzierte Aggression, besserer Umgang mit Druck, mehr Gelassenheit, höhere Empathiefähigkeit und damit zusammenhängend höhere Teamfähigkeit – ist besonders in multikulturellen Teams von großer Bedeutung und unerlässlich für ein reibungsloses Miteinander.

Die Teilnehmer/innen lernen Methoden der Geistesschulung kennen, mit denen sie ihre beruflichen und privaten Lebenssituationen reflektieren können und Techniken, die sie für ihre Bedürfnisse gezielt einsetzen können.

Ziel ist es, ohne Bewertungen und Ängsten das Hier und Jetzt bewusst wahrzunehmen, sich von eingefahrenen Bewertungen zu lösen, um innere Ressourcen wieder erkennen und sich von negativen Emotionen lösen zu können.

Der USP dieses Angebotes ist, dass Methoden und Techniken der Achtsamkeit OHNE religiösem Hintergrund vermittelt werden. So ist es allen Menschen möglich daran teilzunehmen und die Übungen umzusetzen ohne mit ihren persönlichen religiösen Handlungen in Konflikt zu kommen, was gerade im multikulturellen Kontext von erheblicher Bedeutung ist.


Die Seminare sind so aufgebaut, dass sich fachliche Inputs mit Achtsamkeitsübungen und Inputs/Übungen aus den Neurowissenschaften abwechseln.


Ein ganz wesentlicher Anteil, wodurch sich diese Lehrgänge auch besonders von anderen abheben, ist die Ganzheitlichkeit. Ziel ist immer, das Spektrum der Teilnehmer/innen durch praktisches Erleben zu erweitern und sie über alle Sinne neue Erfahrungen machen zu lassen, die sie wiederum anregen sollen das eine oder andere positiv erlebte in ihr Leben mitzunehmen und dort weiterzuführen.

Zwischen den Modulen sind die Teilnehmer/innen aufgefordert die kennengelernten Achtsamkeitsübungen im Alltag einzubauen und täglich zu praktizieren, um so auch aus neurowissenschaftlicher Sicht im Gehirn entsprechend starke Synapsen auszubilden und nachhaltig erwünschte Verhaltensänderungen zu gewährleisten.

Gerne komme ich für ein unverbindliches Gespräch in dem wir gemeinsam klären, welches Angebot für IHRE Mitarbeiter/innen das nachhaltigste Ergebnis verspricht, in Ihr Unternehmen.

Verschieben Sie es nicht auf "bald", "später", "wenn..." - rufen Sie JETZT an: 0680/ 31 63 310.