Die Töchter der Elfe. Rachepakt

Nicole Boyle Rødtnes, Die Töchter der Elfe - Rachepakt. Gulliver, 2016, 304 S., Eur. 15,40

Nachdem Birke entdeckt, dass die Elfen sie hintergangen haben und Rose bemerkt, dass sie schwanger ist, kehren die Schwestern nach Tørveby zurück. Dort hat gerade Gustavs Prozess begonnen, der durch Askes Elfenblick glaubt, Benjamins Mörder zu sein. Die Anwesenheit der Mädchen entfacht die Gerüchteküche in der Stadt von Neuem, doch Rose und Birke lassen sich davon nicht beirren. Sie wollen um jeden Preis ihre Schwester Erle aus der Gefangenschaft des Nöcks befreien und gehen einen gefährlichen Handel mit ihm ein. Begehen die Schwestern den gleichen Fehler wie ihr Vater vor 16 Jahren? Als sie versuchen, den Nöck zu überlisten, gerät die Situation außer Kontrolle ...

Der dritte und letzte Teil knüpft da an, wo der zweite aufgehört hat. Auch in diesem Buch gibt es wieder viele überraschende Wendungen und berührende Momente. Das Ende ist doch ein unerwartetes und irgendwie offenes, dennoch legen die Leser_innen das Buch zufrieden aus der Hand. (sofa)

   
Sieben Minuten nach Mitternacht - Filmausgabe

Patrick Ness, Sieben Minuten nach Mitternacht. Die Romanvorlage zum Film mit Sigourney Weaver u.a. cbj, 2017, 223 S., Eur 10,30

Das Monster erscheint sieben Minuten nach Mitternacht. Aber das jagt Conor keine Angst ein. Was er eigentlich fürchtet, ist jener monströse Albtraum, der ihn jede Nacht quält, seit seine Mutter so schwer krank ist. Das wilde und weise Monster aber wird Conor in seinen Albtraum begleiten und ihm das Gefährlichste überhaupt abverlangen: die ganze Wahrheit hinter seinem Schmerz!

Berührend erzählend und jedes Detail beobachtend zieht der Autor die Leser_innen bis zur letzten Seite in seinen Bann.

Großartig illustriert von Jim Kay und farbige Set-Photos aus dem Kinofilm am Ende des Buches!

   

Jennifer Estep, Black Blade - Die helle Flamme der Magie. Piper, 2016, 336 S., Eur 15,50

Als Diebin hat Lila Merriweather eine Begabung für drei Dinge: Erstens, sich in den Schatten zu verbergen. Zweitens, überall unbemerkt einzubrechen. Und drittens, Geheimnisse zu lüften. Diese Talente kommen ihr auch bei ihrer Arbeit als Bodyguard der Sinclair-Familie zugute - immerhin eine der mächtigsten magischen Mafiafamilien in Cloudburst Falls. Jeder weiß, dass Victor Draconi sie und die anderen Familien einkassieren will - und vorhat, jeden einzelnen Sinclair umzubringen. Doch was niemand weiß, ist, dass Lila ihm auf den Fersen ist. Auf keinen Fall wird sie zulassen, dass der Mann, der ihre Mutter getötet hat, weiteren Menschen, die ihr etwas bedeuten, Schaden zufügt. Nicht so lange es noch Häuser gibt, in die sie einbrechen kann, nicht so lange es noch Dinge gibt, die sie stehlen muss und besonders nicht so lange Devon Sinclair an ihrer Seite kämpft ...

Ein ehrwürdiger Abschluss der Black Blade-Trilogie, bei dem kein Auge trocken bleibt! Wie immer ein wahres Erlebnis. (sofa)

   
Die letzte Schlacht

David Falk, Die letzte Schlacht. Piper, 2016, 672 S., Eur 16,50

Athanor ist der letzte Mensch Ardaias. Er überlebte Drachen, Untote und erlitt schwere Verluste. Doch niemals dachte der zynische Krieger daran, klein beizugeben. Nun tritt Athanor in seinen letzten, großen Kampf gegen den Dunklen an. Und nicht nur die Menschheit steht auf dem Spiel ... Nach der Zerstörung des Ewigen Lichts versuchen Athanor und seine Freunde verzweifelt, die Welt vor der Herrschaft des Dunklen zu retten. Ein Bündnis mit den Chimären verspricht Hoffnung, doch während Athanor das Tor des Totenreichs sucht, sammeln sich übermächtige Gegner, um die Lebenden in einer letzten großen Schlacht zu vernichten. Kann die Menschheit ihr Schicksal noch abwenden? Oder wird die Welt für immer von Finsternis verschlungen werden?

Als Voraussetzung für das Verständnis sind die drei vorhergegangenen Bände empfehlenswert.

Sehr schade ist, dass man das Buch leider nicht als ganzes auf „papego" lesen kann. (sofa)

   
Mystische Mächte

Linea Harris. Bitter & Sweet - Mystische Mächte. Piper, 2016, 384 S., Eur. 13,40

Jillian wünscht sich nichts sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein – leider ohne Erfolg. An ihrem 17. Geburtstag erfährt sie von ihrer Tante, dass sich ihre seltsamen Fähigkeiten auf ihre Abstammung als Hexe zurückführen lassen. Kurz darauf findet sie sich in einer Welt wieder, in der Vampire, Werwölfe und Dämonen keine Fantasiegespinste mehr darstellen, und muss sich in der vollkommen neuartigen Umgebung der Winterfold Akademie zurechtfinden. Doch selbst unter Hexen ist Jillian keineswegs so normal, wie sie anfangs gehofft hatte. Glücklicherweise lernt sie zum ersten Mal in ihrem Leben Freunde kennen, die ihr zur Seite stehen, als sie sich zu allem Übel auch noch unglücklich verliebt. Doch alles ändert sich, als es in der Umgebung zu vermehrten Dämonenangriffen kommt...

Wie spannend die erste Liebe doch sein kann, und dann auch noch zwischen einem Vampir und einer Hexe, die zusammen gegen Dämonen kämpfen. Ein Buch das man in einem Sitz ausgelesen hat und nur darauf wartet, den zweiten Teil in Händen halten zu können. (sofa)

   
Das Objekt

John Sandford, Ctein. Das Objekt. Piper, 2016, 576 S., 17,50 Eur

Das größte Science-Fiction-Epos seit dem internationalen Bestseller »Der Marsianer«: Es ist das Signal, auf das die Welt seit Beginn der Weltraumforschung wartet – in der Nähe des Saturns ist ein künstliches, unbekanntes Objekt gesichtet worden. Ein amerikanisches Team bricht sofort zu dem fernen Planeten auf. Doch alles auf der Reise geht schief, und noch bevor sie den Saturn erreichen, erkennen die Astronauten, dass es nahezu unmöglich sein wird, zur Erde zurückzukehren. Und auch auf zwei weitere Dinge sind sie nicht vorbereitet: auf das, was sie in dem geheimnisvollen, kilometergroßen Objekt finden. Und auf ein skrupelloses, konkurrierendes Team, das ebenfalls als erstes am Ziel sein will. Bald geht es nicht mehr nur darum, die größte Entdeckung der Menschheitsgeschichte zu bewahren. Sondern ums blanke Überleben ... »Das Objekt« ist ein unnachahmlich spannender und cooler Trip in die Tiefen des Universums. 

Ein mit vielen detaillierten Technikbeschreibungen versehener Science-Fiction Roman, für jeden der über die technischen Einzelheiten hinwegsehen kann oder genau diese verschlingt, ist es eine spannende und überraschende Geschichte. (sofa)

   
Black Blade

Jennifer Estep, Black Blade - Das eisige Feuer der Magie. Piper, 368 S., Eur. 15,50

Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten – ebenso wie ihre große Liebe.

Wie immer ein Meisterwerk der Autorin! Spannend und verworren, sogar mit ein paar Parallelen zu ihrer Mythos Academy Serie.(sofa)

   

Jennifer Estep, Black Blade - Das dunkle Herz der Magie. Piper, 2016, 384 S., Eur. 15,50

Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse »Unfälle« sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen Monster … 

Auch im 2. Teil dieser Serie von Jennifer Estep sorgen Monster und Magie für viel Aufregung. Ein Buch, das man in einem Sitz liest und gleich mit Spannung dem 3. Teil entgegenfiebert. (sofa)

   
Coverbild Holmes und ich – Die Morde von Sherringford von Brittany Cavallaro, ISBN-978-3-423-76136-9

Brittany Cavallaro, Holmes & Ich - Die Morde von Sherringford. dtv, 2016, S. 368, Eur. 17,50

Drei Dinge will Jamie Watson partout vermeiden, als er gegen seinen Willen auf ein Internat an der Ostküste der USA geschickt wird: 1. Dort auf die charismatische Charlotte Holmes zu treffen, Nachfahrin des legendären Sherlock, die allerorten für ihren komplizierten Charakter und ihr detektivisches Genie bekannt ist. 2. Sich in besagte Charlotte zu verlieben – natürlich unglücklich. 3. Gemeinsam mit Charlotte in einen Mordfall verwickelt zu werden.Doch dann wird Jamie von seinem Zimmergenossen zu einer Party mitgeschleift, auf der er Charlotte begegnet und sofort von ihr fasziniert ist. Kurz darauf geschieht ein Mord. Hauptverdächtige: Jamie Watson und Charlotte Holmes! Ihnen bleibt nichts anderes übrig, als die Ermittlungen selbst in die Hand zu nehmen.

Das Aufeinandertreffen zweier altbekannter Familien vergeht anders als geplant. Aber wer ist nicht neugierig, wenn die Urururenkel von Sherlock Holmes und John Watson zusammen ermitteln. Ein neu aufgerolltes Ermittler-Duo das sich auch in dieser Generation wunderbar ergänzt geht auf Ermittlungen. Es beginnt eine aufregende und erschöpfende Zeit für die beiden. (sofa)

   

Clara Hendry, Ja, ich habe meine Tage! So what! Beltz, 2016, 192 S., Eur 17,50

Willkommen im Klub. Die Mitgliederzahl ist gigantisch hoch. Viele junge Gebärmutter-trägerinnen müssen da durch, ohne genau zu wissen, was hier eigentlich vor sich geht. Und vor allem: was gegen dumme Sprüche hilft! Frech und unverkrampft verknüpft Skandinaviens bekannteste YouTuberin eigene Erlebnisse mit medizinischen Informationen und Tipps zu Tampons, Menstruationstassen & Co. Sie macht Mut, selbstbewusst mit dem eigenen Körper umzugehen, und verrät ihre besten Lifehacks, damit auch du aus deinen Tagen das Beste machen kannst.

Nicht umsonst wurde dieses Buch 2015 zum besten Buch Schwedens gewählt - es ist cool, informativ und witzig! Am besten jedem Mädchen zur ersten Menstruation schenken! Und allen BiologielehrerInnen, die nicht wissen, wie sie das Thema unpeinlich ansprechen können!

   

Nicole Boyle Rødtnes, Die Töchter der Elfe - Unheilsblick. Gulliver, 2016, 295 S., Eur 15,40

Nichts ist mehr wie es war: Seit Birke und Rose wissen, dass ihr Vater die totgeglaubte Schwester Erle dem Wassermann geopfert hat, brechen sie für immer mit ihm. Überall in der Stadt hängen Suchplakate von Roses Freund Benjamin und es wird für die Schwestern immer schwieriger, seinen Tod zu vertuschen.Als der Elf Aske auftaucht und sie beschützen will, fühlt sich Birke von ihm wie magisch angezogen. Doch was sind die wahren Gründe für sein plötzliches Erscheinen? Wurde er geschickt, um sie für immer ins Reich der Elfen mitzunehmen?Die Ereignisse überschlagen sich, als Benjamins Leiche von der Polizei gefunden wird. Birke bleibt keine andere Wahl, als Aske trotz aller Warnungen blind zu vertrauen.

Dank einer unerwarteten Wendung nach der anderen fesselt einen auch der zweite Teil der Serie "Die Töchter der Elfe" bis zur letzten Seite und lässt einen gespannt auf den nächsten Teil (und das Ende der Trilogie) warten. (sofa)

   

Peter Härtling, Hallo Opa - Liebe Mirjam. Beltz, 68 S., Eur 13,40,

empf. ab 13 Jahren

Mirjam ist 14 und berichtet ihrem beinahe 80-jährigen Opa von falschen (Facebook-) Freunden, dem Schulwechsel, der deswegen sein muss, und ermahnt ihn, sich nicht in ihre Angelegenheiten zu mischen. Der Opa antwortet - manchmal nicht sofort -, wie schwierig das mit dem Erinnern ist und erzählt, wie es für ihn damals, nach dem Krieg, war, die richtigen Freunde zu finden. Er gibt ihr Ratschläge, wie man mit Ängsten und mit Eltern umgeht, und versichert ihr, das Gästebett sei immer für sie gemacht. Mirjam erfährt von ihm, wie es ist, wenn man nicht mehr sicher auf den Beinen ist, und das Gefühl hat, alles sei vielleicht ein letztes Mal. Eines Tages antwortet Opa Mirjam nicht mehr ...

Eine kurze Geschichte im E-Mail-Verkehr geschrieben. Ein Roman der Ängste, Erinnerungen und Emotionen von zwei Generationen zusammenführt und beschreibt. Berührend. (sofa)

   
   
  Nach Oben