Susanne Strobach, Scheidungskindern helfen. Übungen und Materialien. 3. Aufl., Beltz-Juventa 2013, 144 S., Eur 19,90

Aufbauend auf die Trauerstufen von Elisabeth Kübler-Ross werden die Themen Individualität & Selbstwert, Verlust & Veränderung, Ängste & Sorgen, Wut & Aggression, Familie & Stief- & Patchworkfamilie behandelt; die Neuauflage widmet ein Kapitel auch dem Thema "Mediation". Jedem Kapitel geht ein kurzer fachlicher Beitrag voran, dazu passend werden über 140 Geschichten, Spiele, Rituale, Rollenspiele, Phantasiereisen, Gesprächsrunden, Übungen zum kreativen Gestalten und assoziativem Schreiben, sowie musikalisch-rhythmische und körperbetonte Übungen vorgestellt, die mit Kindern von 4-10 Jahren spielerisch umgesetzt werden können.

"Eine Fundgrube für Eltern, Großeltern, KindergärtnerInnen, FreizeitpädagogInnen, LehrerInnen, SozialarbeiterInnen, einfach allen, die mit Kindern zu tun haben! Auch ohne Scheidungshintergrund sind die Übungen der einzelnen Themen gut umsetzbar und hilfreich."

   
Flauschel: Von bunten und grauen Tagen

Kerstin Schager, Bernhard Karisch, Flauschel. Von bunten und grauen Tagen. Drava Verlag, 2017, 30 S., Eur 12,95 (D)

Jonathans Eltern haben sich getrennt und sind so mit sich selbst beschäftigt, dass Jonathan mit seinem Kummer ganz alleine bleibt. Manches "frisst" Jonathan in sich hinein, denn beim Essen hat sein Kopf Ruhe und denkt nicht so viel nach, manches geht zu Bruch und irgendwann fühlt sich Jonathan so unglücklich, dass er meint, niemandem abzugehen, wenn er weg geht. Zum Glück gibt es noch Flauschel, der ihn versteht....und einen kleinen Fuchs, der weiß, was zu tun ist, als es draußen kalt und finster wird.

Ein sehr empfehlenswertes, berührendes Kinderbuch, das die Innenwelt eines Scheidungskindes treffend beschreibt und eine gute Basis für heilende Gespräche bietet.

   
Meine zwei Zuhause

Ben Furman, Mathias Weber, Meine zwei Zuhause. da und dort. Carl Auer, 2016, Paperback, 36 S., Eur 13,40  empfohlen ab 5 Jahren

Mit diesem An- und Aus- und Weiter-Malbuch wird Kindern viel Last von den Schultern genommen, nämlich die, dass irgendetwas irgendwo besser oder lieber oder schöner sein muss. Da und dort gibt es Menschen, da und dort vielleicht Haustiere, da und dort Lieblingsspielsachen, da und dort gutes Essen, da und dort Dinge, die man gerne macht, da und dort Freunde und Freundinnen, da und dort Spielregeln und da und dort hilft mir dieses oder jenes, wenn ich mal schlechte Laune habe.

Sehr empfehlenswert, auch für Kindergärten und Grundschulen...Kinder, deren Eltern nicht getrennt oder geschieden sind, haben vielleicht ein da und dort bei Oma und Opa...

Wie alle Bücher aus der Reihe Carl Auer Kids finden sich auch in diesem am Ende ein paar hilfreiche Gedanken für die Eltern.

   

Anne Rickert, Sabine Heine, Das Gute daran! Tyrolia, 2016, 26 S., Eur 14,95

empfohlen ab 3 Jahren

Ein großartiges positives Kinderbuch zum Thema Trennung/Scheidung der Eltern, das die POSITIVEN Dinge hervorhebt und gleichzeitig so ganz nebenbei und undramatisch thematisiert, was der eine Elternteil oft am anderen kritisiert...und wo dabei "das Gute daran" liegt.

Für Eltern und Kinder zum immer wieder lesen und eigene Beispiele suchen!

   
Ein Mann. Ein Kind. Ein Wochenende

Clarissa Ruge, Ein Mann. Ein Kind. Ein Wochenende. Alles über die perfekte Papa-Kind-Zeit. Kösel, 2015, 188 S., Eur 16,50

Die Autorin hat versucht einen Ratgeber für Väter zu schreiben, die das Wochenende alleine mit ihrem Kind oder ihren Kindern verbringen. Interessant, dass so ein Ratgeber von einer Frau kommt und so liest er sich auch - viele "gute Tipps", die Themen sind querbeet, von der Zeit mit einem Seelchen (Sensibelchen) oder einem Star, mit Kindern nach der Scheidung (die alle unbedingt zum Kinderpsychologen müssen!?) und Basteltipps. Viele Punkte sind für beide Elternteile interessant, vieles geht weit über die Wochenendgestaltung hinausgeht, zB Handykauf. Was Clarissa Ruge nie empfiehlt ist "sprechen Sie das mit der Mutter ab", was manchmal ganz hilfreich sein kann (zB beim Kauf von Geschenken oder der Anschaffung eines Handys), um Konflikte zu vermeiden.

   

Renate Egger, Anette Smolka-Woldan, Zufallsküsse. J. Heyn, 28 S., Eur 14,50

Ein reich bebildertes, also wirkliches "Bilder"-Buch über Amor (der ein bisschen an den Erzähler aus "Es war einmal...der Mensch" erinnert) und küssen...und dass Küsse auch einmal aufgebraucht sein können...oder Amor jemanden noch einmal küsst. Nur blöd, wenn bei einem Paar einer wieder verliebt ist und der andere nicht. Ein wunderbares Kinderbuch, das mit ganz ganz wenigen Worten alles beschreibt was Kinder über Trennung wissen müssen und gleichzeitig klar macht - "niemand ist schuld...nur Amor". Sehr, sehr empfehlenswert! Und die collagenartigen Illustrationen regen an lange darin zu versinken...und laden ein eine Collage über die eigene Familie zu machen.

   

Renate Egger, Anette Smolka-Woldan, Mamas, Papas, Omamas. J. Heyn, 28 S., Eur 14,50

Wenn Eltern sich getrennt haben und neue Partner ins Leben kommen, fehlt es den Kindern immer wieder an den passenden Begrifflichkeiten, schließlich "kann man Eltern nicht austauschen wie Blumen in der Vase"! Ein sehr empathisches Buch, das gut aufzeigt, wie sich das innere Dilemma eines Kindes oftmals im Außen ausdrückt. Sehr empfehlenswert!

   

Peter Carnavas, Die wichtigen Dinge. Carl-Auer, 2015, 36 S., Eur 20,60

Christophers Mutter hat ganz schön viel zu tun. Sie muss alles alleine machen, denn Christophers Vater ist aus ihrem Leben verschwunden. Eines Tages bringt sie die zurück-gelassenen Sachen des Vaters zum Trödler. Doch schon wenige Tage später geschieht Merkwürdiges: Notenblätter, ein Schlapphut, Hausschuhe, eine alte Tasse tauchen nach und nach wieder an ihrem Platz auf …

Peter Carnavas versteht es einmalig mit wenigen, fast unbedeutend scheinenden Worten und wundervollen, leichten Bildern, die doch ganz viel ausdrücken, eine ganz große, wichtige Botschaft zu vermitteln. In diesem Fall dass die Mutter vergessen und Christopher sich erinnern möchte...und weil sich erinnern und sich verabschieden zusammengehören, können sich das auch Christopher und seine Mutter gegenseitig zugestehen und so den Dingen einen neuen Platz geben. Für alle Kinder und Eltern, die gerade jemanden verloren haben - wirklich oder im übertragenen Sinne.

   
Jos Willems / Brigit Appeldoorn / Maaike Goyens - Als Paar getrennt – Als Eltern zusammen

Jos Willems, Brigit Appeldorn, Maaike Goyens, Als Paar getrennt - Als Eltern zusammen. Wie eine gemeinsame Erziehung nach der Trennung gelingt. Patmos, 2015, 239 S., Eur 19,60

Wie wichtig BEIDE Elternteile auch nach einer Trennung für ihr Kind sind, ist hinlänglich bekannt. Weniger bekannt ist, wie das in der Umsetzung funktionieren kann, wo gerade zu Beginn das schwierigste ist, die Paarbeziehung emotional zu verarbeiten. Das niederländische Autorenteam, bestehend aus einem Rechtsanwalt, einer Patchwork-Coach und einer Anwältin für Familienrecht, die alle auch eigene gelebte Erfahrungen in diesem Bereich mitbringen, hat 20 Familien nach ihren persönlichen Erfahrungen des Gelingens befragt. Studien, wo Risken für Kinder nach der Trennung der Eltern liegen, werden ebenso eingebracht, wie die ganz normalen Herausforderungen des Alltags. Das in Österreich noch wenig verbreitete "Nestmodell", bei dem die Kinder in der gewohnten Umgebung bleiben und die Eltern wechselweise bei ihnen wohnen, ist eine Form des neuen Weges. Auch wenn für einige Modelle eine hohe Sozialkompetenz der Eltern nötig ist, bietet das Buch viele Anregungen die eigene Sichtweise zu reflektieren und über den Tellerrand hinaus zu schauen, um für die eigene Situation neue Wege zu finden. Für Betroffene genauso hilfreich wie für alle Berufs-gruppen, die mit Betroffenen einer Scheidung oder Trennung zu tun haben.

   
Kindern bei Trennung und Scheidung helfen

Claus Koch, Christoph Strecker, Kindern bei Trennung und Scheidung helfen. Psychologischer und juristischer Rat für Eltern. Beltz, 2014, 125 S., Eur 15,40

Kernthemen des Buches sind acht Schutzfaktoren, die garantieren, dass Kinder zu einem guten Leben mit beiden Eltern zurückfinden. Die Schutzfaktoren: • Das Gelöbnis vor dem Kind, sich gegenseitig nicht abzuwerten • Kinder werden durch die Trennung nicht zu »Partnern« • Professionelle Hilfe bei Depression und lang anhaltender Trauer • Dem Kind ein gutes Selbstwertgefühl vermitteln • Den Blick optimistisch in die Zukunft richten • Keine übertriebene Verwöhnung • Gemeinsam sind wir stark • Verlässlichkeit

Inhaltlich widmet sich das Buch den Themen Wie sage ich es meinen Kindern, die besondere Situation der Väter, gibt es langfristige Folgen für Kinder? Auch wenn sich ab S. 82 der juristische Teil ausschließlich auf deutsche Gesetzgebung bezieht, ist das Buch auch österreichischen Betroffenen und auch BeraterInnen sehr zu empfehlen.

   

Jutta Martha Beiner, Mut zur Trennung. Plädoyer für eine mutige und produktive Entscheidung - Kinder brauchen Aufrichtigkeit. Neue Balance für die Nachscheidungsfamilie. Systemed, 2013, 152 S., Eur 15,99 (D)

Das Buch stellt nicht nur die Grundproblematiken einer Trennung und deren Folgen deutlich heraus. Es betont vor allem die positiven Kräfte, welche Scheidungen freisetzen können.
Wissenschaftlich fundiert leitet Jutta Martha Beiner die LeserInnen durch die Trennung und macht Mut, den zerbrochenen Lebensentwurf nicht als Schlusspunkt zu sehen, sondern als Aufbruch. Mut, die eigene Rolle als Vater oder Mutter klar zu erkennen und Verantwortung zu übernehmen. Denn wissenschaftliche Studien zeigen auch für Kinder positive Effekte bei integeren Entscheidungen und richtigem Verhalten. 

Zahlreiche kleine praktische Übungen für den Alltag, wie Schulung der Intuition, Wertesammlung für die Nachscheidungsfamilie, Wohlfühlfaktoren der Woche, Schutzfaktoren zur Vorbeugung von Burnout, sozial intelligenter Umang mit dem Expartner,... helfen bei der Neuorientierung und tragen wesentlich zum Gelingen des neuen Lebens bei. Ein sehr empfehlenswertes Buch!!

 

   
Buchtitel: Eine Woche Mama, eine Woche Papa

Ina Kiesewetter, Petra Wagner, Eine Woche Mama, eine Woche Papa. Wie Kinder getrennter Eltern gut leben. Kreuz Verlag, 2012, 180 S., Eur 15,40

Zwei Zuhause - kann das funktionieren? Kinder können nach einer Trennung der Eltern bei beiden Elternteilen gleichberechtigt leben. Und zwar gut. Voraussetzung ist, die Eltern halten es aus. Die Autorinnen stellen das Wechselmodell durch kurze Berichte aus der Realität dar, die anschließend von ExpertInnen kommentiert werden. Durch die zahlreichen Fallbeispiele ein sehr hilfreiches Buch für Eltern, denen die Bedeutung beider Elternteile für ihre Kinder bewusst ist und die neue, bewusste, gute Wege in der Betreuung gehen möchten.

   
Die Familie nach der Familie | Fthenakis | Buch (Cover)

Wassilios E. Fthenakis u.a., Die Familie nach der Familie. Wissen und Hilfen bei Elterntrennung und neuen Beziehungen. C.H.Beck, 2008, 380 S., Eur 35,00 (D)

Familiärer Krisenmanager – das neue Handbuch basiert auf mehrjährigen Untersuchungen des Staatsinstituts für Frühpädagogik in München unter der damaligen Leitung von Prof. Dr. Dr. Dr. Wassilios Fthenakis. Es verarbeitet empirische Erkenntnisse und statistische Ergebnisse zu den familiären Konfliktsituationen, die mit der Trennung von Ehepartnern, einer nach-folgenden Scheidung und eventuellen Wiederheirat zusammenhängen. Dabei wird die Situation von Scheidungskindern besonders beleuchtet.

 Aus dem Inhalt:

• Scheidung – Familie am Ende? • Konsequenzen von Trennung und Scheidung für die Familienmitglieder • Die Regelung der Beziehungen zwischen Kindern und Eltern nach der Scheidung • Familiäre Entwicklung nach der elterlichen Trennung • Hilfen für Eltern und Kinder – Intervention im Scheidungsgeschehen.

Eines der umfassendsten Bücher überhaupt zum Thema Trennung, Scheidung und neue Beziehungen. Pflichtlektüre für alle in diesem Kontext tätigen BeraterInnen, vor allem auch weil es auf fundierten wissenschaftlichen Untersuchungen basiert.

   
Handbuch des Kinderbeistandsrechts

Dr. Peter Barth, Univ.Prof. Dr. Astrid Deixler-Hübner, Handbuch des Kinderbeistandsrechts. Aufgaben, Arbeitsweise und Rechtsstellung des Kinderbeistands aus interdisziplinärer Sicht. Linde, 2011, 407 S., Eur 58,00

Das Handbuch des Kinderbeistandsrechts behandelt in 32 Kapiteln alle wesentlichen Fragen, die sich im Zusammenhang mit dem Einsatz eines Kinderbeistands in einem Verfahren zur Regelung oder Durchsetzung der Obsorge oder des Besuchsrechts eines Kindes bzw in einem Rückstellungsverfahren nach Entführung des Kindes stellen können:

  • Unter welchen Voraussetzungen ist ein Kinderbeistand zu bestellen?
  • Welches Verfahren ist einzuhalten?
  • Was sind seine Rechte und Pflichten (gegenüber dem Kind, den Eltern, dem Gericht, gegenüber Sachverständigen oder der Jugendwohlfahrt)?
  • Welche Rahmenbedingungen (Qualifikation, „Arbeitsbündnis“ mit dem Gericht, Zusammenwirken mit Sachverständigen und der Jugendwohlfahrt) können für einen gelingenden Einsatz des Kinderbeistands festgemacht werden?
  • Wie läuft das gerichtliche Verfahren mit Beteiligung des Kinderbeistands im Idealfall ab?
  • Und schließlich: Wer trägt die Kosten und in welcher Höhe?
Alle zentralen Themen werden aus juristischer und psychologischer bzw pädagogischer Sicht beleuchtet. Durch diese „Vernetzung“ von Wissen soll erreicht werden, dass das Buch für Kinderbeistände, Richter/-innen (die sie bestellen), Rechtsanwälte/-innen, Mediatoren/-innen oder Mitarbeiter/-innen von Familienberatungsstellen (die deren Bestellung – etwa den Eltern – empfehlen) sowie Sachverständige und Sozialarbeiter/-innen der Jugendwohlfahrt (die mit den Kinderbeiständen immer wieder zusammenarbeiten) gleichermaßen von Nutzen ist.
   

Veronika Richter, Rückenwind für Scheidungskinder. Ein Ratgeber für verantwortungs-bewusste Eltern. Kneipp Verlag, 2011, 125 S., Eur 17,95

Für Kinder sind die Umstellungen nach der Trennung der Eltern oft sehr schwierig und viele Eltern machen es ihren Kindern auch nicht gerade leichter: Ärger, Zorn, Verbitterung stehen im Vordergrund, die Emotionen gehen hoch, was den/die Expartner/in anbelangt, die Kinder bleiben dabei oft auf der Strecke oder werden als Druckmittel eingesetzt.
Dieser Ratgeber zeigt, wie man als Eltern auch im Trennungsfall verantwortungsbewusst und liebevoll bleiben kann, was den Kindern den Rücken stärkt und wie sie in neue Situationen hineinwachsen können. Dazu braucht es Geduld und Rücksichtnahme, Aufarbeitung der eigenen Gefühle und Vertrauen – den Kindern zuliebe.

"Das beste Buch für Eltern in einer Trennungs-/Scheidungssituation das derzeit am Markt ist!"

   
Aktion Springseil

Schirin Homeier, Barbara Siegmann-Schroth, Aktion Springseil. Ein Kinderfachbuch für Kinder, deren Eltern sich getrennt haben. Mabuse-Verlag, 2011, 155 S., Eur 22,90

Das Buch erzählt in einer Bildergeschichte vom elfjährigen Tim und der siebenjährigen Lena, deren Eltern einander immer fremder werden und sich schließlich trennen.
Im zweiten Teil des Buches werden Tim und Lena durch das erste Trennungsjahr begleitet. Sie lernen in dieser Zeit andere Kinder kennen, die jeweils auf ihre eigene Weise die Trennung ihrer Eltern erlebt haben. Tim und Lena bekommen viele konkrete Hilfestellungen für ihre neue Lebenssituation, die jedes Leserkind als Möglichkeit für sich verstehen und aufgreifen kann.
Der dritte Teil des Buches wendet sich an Eltern und Bezugspersonen, die Sicherheit gewinnen wollen, wie sie Kinder in dieser ersten krisenhaften Zeit verständnisvoll und gut begleiten können.

„‚Aktion Springseil’ trägt dazu bei, dass die Familienmitglieder ins Gespräch kommen und Kinder lernen, über ihre Ängste, Gefühle und Erwartungen mit den Eltern zu sprechen. Damit werden wichtige Voraussetzungen dafür geschaffen, dass Eltern und Kinder gemeinsam das Beste aus der Situation nach der Trennung oder Scheidung machen.“ (Prof. Reinhard Wiesner, Professor für Sozialpädagogik und "Vater" des Kinder- und Jugendhilfegesetzes von 1990)

"Ein sehr konstruktives Buch, das sich an Kinder und Eltern richtet. Sehr empfehlenswert um verschiedene Aspekte und Themen, die Scheidung betreffend aufzugreifen und mit den Kindern darüber zu sprechen. Viele Angebote für Kinder sich kreativ mit der Problematik auseinander zu setzen."

   
   
  Nach Oben