Etwas mehr Hirn, bitte - Gerald Hüther

Gerald Hüther, Etwas mehr Hirn bitte! Eine Einladung zur Wiederentdeckung der Freude am eigenen Denken und der Lust am gemeinsamen Gestalten. Vandenhoeck & Ruprecht, 2015,

187 S., Eur 20,60

 

Gerald Hüther, DER bekannteste Gehirnforscher Deutschland hat mit seinem aktuellen Buch „Etwas mehr Hirn bitte!“ wieder einmal gezeigt, dass es gut wäre, wenn wir unser Gehirn wirklich benutzen! Durch die geschickte sprachliche Formulierung versteht sogar ein Laie, was es mit dem Gehirn „so auf sich hat“ und wieso wir so denken und sind, wie wir denken und sind.

Durch die Erkenntnisse vom Zusammenspiel zwischen Denken und sozialen Erfahrungen, können wir alte Erfahrungen durch neue Erfahrung „umstrukturieren“ und somit die Potentialentfaltung für ein „gelungenes Zusammenleben“ (Zitat Hüther) ausbreiten. Mit offenen Fragen bestückt, können wir selbst reflektieren, was für uns passend ist oder was wir verändern möchten. Das Buch regt zum „Gehirnbenutzen“ an. Alles im Allem eine gute Lektüre für jene, die mehr über sich, das eigene Denken und Verhalten und das von anderen wissen wollen. Bernadette

   
The Brain

David Eagleman, The Brain. Die Geschichte von Dir. Pantheon, 2017, Hardcover, 223 S.,

120 farbige Abbildungen, Eur 23,70

Der renommierte Neurowissenschaftler David Eagleman nimmt uns mit auf die Reise durch das Gewirr aus Milliarden von Hirnzellen und Billionen von Synapsen – und zu uns selbst. 
Das sonderbare Rechengewebe in unserem Schädel ist der Apparat, mit dem wir uns in der Welt orientieren, Entscheidungen treffen und Vorstellungen entwickeln. Seine unendlich vielen Zellen bringen unser Bewusstsein und unsere Träume hervor. In diesem Buch baut Bestsellerautor David Eagleman eine Brücke zwischen der Hirnforschung und uns, den Besitzern eines Gehirns. Er hilft uns, uns selbst zu verstehen. Denn ein besseres Verständnis unseres inneren Kosmos wirft auch ein neues Licht auf unsere persönlichen Beziehungen und unser gesellschaftliches Zusammenleben: wie wir unser Leben lenken, warum wir lieben, was wir für wahr halten, wie wir unsere Kinder erziehen, wie wir unsere Gesellschaftspolitik verbessern und wie wir den menschlichen Körper auf die kommenden Jahrhunderte vorbereiten können.

"Der Rockstar unter den Neurowissenschaftlern", David Eagleman, hilft uns uns selbst zu verstehen indem er anhand von Fragen -  zB: Wie treffen wir unsere Entscheidungen? Warum brauchen wir andere Menschen? Wie nehmen wir die Wirklichkeit wahr? - die Brücke baut zwischen Hirnforschung und Hirnbesitzern. Ein Buch das keine Vorkenntnisse voraussetzt und unheimlich viel Spaß macht! Es wird Zeit, dass solche Bücher Einzug in die Schulen halten!

   
Das Geheimnis kluger Entscheidungen

Maja Storch, Das Geheimnis kluger Entscheidungen. Von Bauchgefühlen und Körpersignalen. Piper, 9. Aufl. 2015, 144 S., Eur 9,30

Immer nur kluge Entscheidungen zu treffen, gelingt den wenigsten Menschen. Schließlich haben wir nicht alle Faktoren, die bei Entscheidungen mitspielen, unter Kontrolle. Was aber hilft Bewusstsein zu schaffen und darauf basierend klare, gute Entscheidungen zu treffen, ist das Bewusstsein darüber wie unser Gehirn arbeitet, wie Körper und Gehirn zusammen-arbeiten, was somatische Marker sind und wie wir sie ständig setzen und wie uns Körpersignale bei Entscheidungen beeinflussen. All das finden Sie in diesem kompakten Taschenbuch...zusammen mit mehr Freude beim Treffen der nächsten Entscheidungen.

   
Coaching, Beratung und Gehirn

Gerhard Roth, Alica Ryba, Coaching, Beratung und Gehirn. Neurobiologische Grundlagen wirksamer Veränderungskonzepte. Klett-Cotta, 2. Aufl. 2016, 382 S., Eur 30,80

Das Buch beleuchtet das Thema Coaching aus neurobiologischer sowie psychologischer Perspektive und bietet fundierte Grundlagen für eine wirksame Beratungspraxis. Es erläutert Faktoren, welche die Entwicklung und Veränderbarkeit von Persönlichkeit sowie Erlebens- und Verhaltensweisen bedingen, und vermittelt ein tiefgreifendes Verständnis verschiedener Interventionsansätze und ihrer Wirkungsweise. 

Das Buch geht weit über die neurowissenschaftlichen Ansätze hinaus und erläutert auch detailliert diverse Arten von Coaching, die Unterschiede zwischen Coaching und Therapie und geht detailliert auf Kernbegriffe der psychoanalytischen Therapie, sowie der Ericksonschen Psychotherapie ein.

Auf Beratung im Sinne von Lebens- und Sozialberatung u.ä. Felder wird nicht eingegangen.

Ein gutes Werk wenn man sich den beiden Themenfeldern wissenschaftlich nähern möchte.

   

Matthias Ennenbach, Psychosomatik ist die Art und Weise wie wir alle funktionieren. Windpferd, 2016, 110 S., Eur 10,30

Dr. Matthias Ennenbach hat aus unzähligen Patientengesprächen ein Erklärungsmodell entwickelt, das die Psychosomatik aus der „Psychoecke“ holt. Die Botschaft: Jeder Mensch funktioniert psychosomatisch! Es gibt weder rein körperliche noch rein psychisch-nervliche Erkrankungen, sondern immer nur ein Wechselspiel von beidem. Und das lässt sich anschaulich darstellen. Wer versteht, wie der innere Motor aufgebaut ist, wie Nerven- und Immunsystem, die Körperspannung, Gefühle und Erinnerungen interagieren, kann mit kleinen Übungen die Selbststeuerung verbessern und Körper und Seele ins Gleichgewicht bringen.

Und eine weitere essentielle Botschaft aus diesem Buch: "jede unverarbeitete Erfahrung kostet unseren Organismus enorm viel Energie. "Sich zusammenreißen" verbraucht die letzten Reserven." In diesem Sinne: holen Sie 2017 die Leichen aus dem Keller und genießen Sie die neu gewonnenen Energien!

   
Das geniale Gedächtnis

Hannah Monyer, Martin Gessmann, Das geniale Gedächtnis. Wie das Gehirn aus der Vergangenheit unsere Zukunft macht. Knaus, 2015, 256 S., Eur 20,60

Unser Gedächtnis ist viel anspruchsvoller als wir denken. Es speichert nicht einfach Erlebtes ab, sondern nur was mit der Zukunft zu tun hat, wird abgespeichert und immer neu vernetzt und verbunden. Auch Bewegungen werden zuerst im Gehirn "vorentworfen", bevor wir sie umsetzen. Unser Gehirn ist uns also immer einen Schritt voraus - im wahrsten Sinn des Wortes.

In 9 Kapiteln erklärt das Autorenpaar wie unser Gedächtnis arbeitet, wie man im Schlaf lernt und Träume erfolgreich visualisiert, wie unsere Erinnerung funktioniert, welche Gefühle abgespeichert werden, warum wir uns über vergessen nicht ärgern sollen, ob es ein kollektives Gedächtnis gibt und wie real die Welt in unserem Gedächtnis wirklich ist. Hochspannend und SEHR entlastend!

   
Super-Gene

Deepak Chopra, Rudolph E. Tanzi, Supergene. Die neuesten Erkenntnisse aus der Neurowissenschaft für ein langes gesundes Leben. So optimieren Sie ihre DNA. Nymphenburger, 2015, 444 S., Eur 25,90

Wir können unsere Gene beeinflussen – und zwar quasi in Echtzeit. Jede starke Erfahrung in unserem Leben kann die Genaktivität verändern, denn unsere Gene sind dynamische Gebilde: Über die genetischen Botschaften spricht jede Zelle des Körpers mit jeder anderen Zelle. Unser Lebensstil führt zu einer heilsamen oder zu einer schädlichen genetischen Aktivität. 

Die Bestsellerautoren Deepak Chopra und Rudolph E. Tanzi zeigen, dass wir unsere Gene durch einen gesunden Lebensstil tatsächlich formen können. Methoden wie Yoga und Meditation können positive genetische Mutationen auslösen, die wiederum zu einem längeren und gesünderen Leben führen. Auch die genetische Veranlagung für Krankheiten und bestimmte körperliche und psychologische Reaktionen können wir selbst neu programmieren. Ausführliche Step-by-Step-Anleitungen zeigen, wie wir Veränderungen in unserem Lebensstil behutsam und dauerhaft herbeiführen können. Fallbeispiele, Übungen und Illustrationen veranschaulichen diese bahnbrechenden Erkenntnisse und machen sie anwendbar.

"Jede Zelle vernimmt, was Sie denken, sagen und tun!" Alleine deshalb sollten Sie unbedingt dieses Buch lesen! Fesselnd geschrieben, lehrreich und macht Lust auf Veränderung zum Besseren, schließlich ist 60 das neue 40 und das und alle Jahre davor und danach wollen wir doch alle gerne gesund und fit genießen.

   

Axel Meyer, Adams Apfel und Evas Erbe. wie die Gene unser Leben bestimmen und warum Frauen anders sind als Männer. Bertelsmann, 2015, 410 S., Eur 20,60

Wie funktioniert die genetische Lotterie des Lebens? Was ist typisch für Männer, was ist typisch für Frauen? Warum verhalten wir uns so, wie wir es tun? Warum haben wir die gleichen Talente wie der Vater oder die gleichen Charaktereigenschaften wie die Großmutter? Wo endet die Macht der Gene, und was lässt sich durch Ernährung, Erziehung und Kultur ändern?

Der Evolutionsbiologe Axel Meyer beschäftigt sich mit den »heißen Eisen« der Genforschung und erläutert, was zu Themen wie Geschlecht vs. Gender, Intelligenz, Homosexualität und ethnischen Unterschieden bekannt ist. Provokant, anschaulich und auf aktuellem Forschungs-stand zeigt er auf, wie stark uns Gene bestimmen. Dieses Buch regt zum Denken und Diskutieren an.

Schon mit der Einleitung des Buches, dass die Chance bei einer Schwangerschaft einen Buben oder ein Mädchen zu bekommen, nicht 50:50, sondern 52:48 ist, ist man gefesselt und legt das Buch ungern wieder aus der Hand. Faszinierend, lehrreich, unterhaltsam!  

   

Christa Hubrig, Birgit Hallerbach, Thomas Wosnitza, Ralf Herzenberger, Lernen und Lehren mit Hirn. Ergebnisse der Hirnforschung für den Schulalltag nutzen. Carl-Auer, 2015, 253 S.,

Eur 30,80

Lehrer aller Schulformen, Berater und Therapeuten erfahren in diesem Buch, mit welchen inneren Haltungen sie positive Beziehungen zu Schülern, Eltern und Kollegen bzw. Klienten aufbauen. Die Autoren stellen Strategien und Interventionen vor, die beiden Seiten helfen: Pädagogen (z. B. beim Aufbau von positiven Beziehungen zu Lerngruppen und Einzelnen, beim Umgang mit schwierigen Klassen oder mit ADHS-Kindern, bei der Umsetzung der Inklusion, beim Vermeiden von Selbstüberforderung) und Schülern (z. B. beim Überwinden von Prüfungs-blockaden, sozialen Ängsten, Lernproblemen, Schulversagen oder traumatischen Schuler-lebnissen). Fallbeispiele aus dem Schulalltag illustrieren die Praxis, umfangreiches Online-Material mit Interventionsmethoden ergänzt den Buchtext.

Die AutorInnen haben hier eine große Fülle an Wissen aus Psychologie und Gehirnforschung und Methoden zusammengetragen, die LehrerInnen und SchülerInnen helfen, das Schuljahr bereichernd zu erleben. Ein sehr empfehlenswertes Buch für alle Lehrkräfte, aber auch Eltern.

   
Ist das Hirn vernünftig?

Lutz Jäncke, Ist das Hirn vernünftig? Erkenntnisse eines Neuropsychologen. Huber, 2015,

322 S., Eur 24,95

Unser Gehirn besteht aus 80-100 Milliarden Nervenzellen, hat ein Gewicht von 1,2-1,4 kg, nimmt 2% unseres gesamten Körpervolumens ein, verbraucht aber mind. 2/3 unseres gesamten Zuckerumsatzes. Rund 1/5 unseres Blutes fließt durch unser Gehirn, weil ihm ständig Energie und Sauerstoff zugeführt werden muss. Aber wie funktioniert es? Der Autor, Prof. für Neuropsychologie an der Uni Zürich, stellt nicht ohne Grund die provokante Frage, ob unser Hirn vernünftig ist, berufen wir uns doch immer auf "rational getroffene" Entscheidungen.

Fesselnde Lektüre und Wissen in gut aufbereiteter Form!

   
Das stressfreie Gehirn

Don Joseph Goewey, Das stressfreie Gehirn. Mobilisierung der spirituellen Intelligenz bei Angst, Stress und Burnout. Windpferd, 3. Aulf. 2013, 293 S., Eur 12,95 (D)

Es gibt eine innere Haltung, die die Gehirnstruktur eines guten Lebens durch Ruhe und Gelassenheit erzeugt: das stressfreie Gehirn. Der Autor, der weltweit an Orten der Krankheit und in Krisengebieten als Stress- und Traumaexperte tätig war, zeigt auf, wie Stress, Angst und die davon erzeugten Unannehmlichkeiten überwunden werden können. Goeweys Anti-Stress-Programm basiert u. a. auf Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit Gerald Jampolsky, Carl R. Rogers und Irvin D. Yalom.

"In jeden von uns wartet die optimale Erfahrung darauf, dass wir den Schalter umlegen und sie aktivieren. Um den Schalter umlegen zu können, bedarf es einer grundlegenden Änderung der Geisteshaltung." - und die ist neuroplastisch!

   
Think Limbic! Inkl. Arbeitshilfen online

Hans-Georg Häusel, Think Limbic! Die Macht des Unbewussten nutzen für Management und Verkauf, Haufe, 5. Aufl. 2014, 269 S., Eur 24,95 (D)

Think Limbic verrät Ihnen, warum Menschen sich in manchen Situationen nach einem bestimmten Muster verhalten. Der Grund dafür liegt im Aufbau unseres Gehirns. Das Steuerungs- und Machtzentrum des Menschen liegt nämlich nicht in seinem Großhirn, sondern

in einer entwicklungsgeschichtlich weit älteren Hirnregion, dem limbischen System.

Dieser Teil des Hirns übernimmt durch limbische Befehle einen Großteil der Steuerungs- und Koordinationsaufgaben. Dabei werden Verhaltensweisen bevorzugt, die sich in der Entwicklungsgeschichte des Menschen als erfolgreich bewährt haben. Wer diese limbischen Befehle kennt, kann die Muster, die unbewussten Handlungen zu Grunde liegen, besser verstehen und nutzen.

Der Autor versteht es, basierend auf den neuesten Erkenntnissen der Gehirnforschung, zu erklären, was uns motiviert, warum Ohnmacht Männer krank macht, warum Geschenke die Macht erhalten, welche emotionale Grundkräfte in Unternehmen herrschen, dass high-performer ein anderes limbisches Profil haben als andere, wie sich starke Marken das limbische System zu nutze machen, und vieles mehr. Faszinierend zu lesen und inspirierend für die Umsetzung.

   
Emotional Boosting

Hans-Georg Häusel, Emotional Boosting. Die hohe Kunst der Kaufverführung. Haufe, 2. Aufl. 2012, 232 S., Eur 29,95 (D)

Die Bücher von Hans-Georg Häusel seien jedem ans Herz gelegt, der die Umsatzzahlen seines Produktes oder seiner Dienstleistung drastisch erhöhen möchte. Alle anderen sind selber schuld. Anhand unzähliger Beispiele aus unserem eigenen Einkaufsverhalten, zeigt der Autor, wie das menschliche Gehirn funktioniert, worauf es anspricht und wie man sich dieses Wissen für die Steigerung der eigenen Verkaufszahlen zu Nutze machen kann. Auch von der Kundenseite her fesselnd zu lesen, wie auch unsere Einkäufe über die emotionale Schiene laufen. Lesenswert!!

   
Brain View

Hans-Georg Häusel, Brain View. Warum Kunden kaufen. Haufe, 3. Aufl. 2014, 295 S.,

Eur 29,95 (D)

"Der Wurm muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler." Doch welcher Wurm schmeckt dem Fisch, äh dem Kunden? Die heutigen Möglichkeiten der Gehirnforschung eröffnen hier ganz neue Optionen. Wussten Sie zB, dass die Marke Coca-Cola zu völlig anderen Gehirnaktivierungen führt als die Marke Pepsi-Cola? Diese Erkenntnis war der Beginn des "Neuromarketing". Und wenn das einer klar und anschaulich vermitteln kann, dann Hans-Georg Häusel! Spannend und faszinierend zu lesen!

   
  Nach Oben