Karin Schreiner, Ein Paar zwei Kulturen. So gelingt die Liebe in einer globalisierten Welt. fischer & gann, 2015, 222 S., Eur 18,50

Groß sind Faszination und Zauber einer bikulturellen Beziehung. Derzeit leben mehr als 10 Mio Paare in der EU mit einem Partner aus einem anderen Land zusammen. Schaut man in die Tiefe, berühren sich hier oft völlig verschiedene Werte, Prägungen und Traditionen, die es in Balance zu bringen gilt. Eine große Herausforderung. Damit sie gelingt ist es sinnvoll, sich im Vorfeld einige Gedanken zu machen.

Anhand von Interviews mit Betroffenen und vielen konkreten Fallgeschichten erklärt Karin Schreiner die Besonderheiten von bikulturellen Partnerschaften. Sie zeigt Lösungswege bei Konflikten auf und gibt viele Tipps, wie man eine gute Gesprächskultur aufbaut – der Schlüssel für eine gelingende Paarbeziehung. Sehr empfehlenswert!

   

Working Moms (Hg.), Stefanie Bilen, Mut zu Kindern und Karriere. 40 working Moms erzählen, wie es funktionieren kann. Frankfurter Allgemeine Buch, 2016, 182 S., Eur 24,90 (D)

Ein Buch mit Erfahrungen von berufstätigen Müttern für berufstätige Mütter - egal, ob es um den richtigen Zeitpunkt für das Wunschkind, den Wiedereinstieg nach der Babypause, Vollzeit oder Teilzeit, Jobwechsel, Unternehmensgründung, die optimale Kinderbetreuung, die Aufgabenteilung in der Partnerschaft oder alleinerziehend sein geht, hier finden Sie Informationen, Tipps und VIEL Feldkompetenz von anderen Müttern. Der juristische Teil bezieht sich leider nur auf deutsches Recht, aber alles andere gilt grenzüberschreitend. ;)

   
Schreiben Sie mir, oder ich sterbe

Petra Müller, Rainer Wieland, Schreiben Sie mir, oder ich sterbe!" Liebesbriefe berühmter Frauen und Männer. Piper, 2016, 295 S., Eur 40,10

Schon Blaise Pascal meinte: "Ich schreibe dir einen langen Brief, weil ich keine Zeit habe, einen kurzen zu schreiben." In diesem kostbar mit vielen Bildern ausgestattenten Buch trug das Autorenpaar Liebesbriefe aus 9 Jahrhunderten zusammen - vom Liebesgeständnis der Ordensschwester Heloïse an den Mönch Abaelard aus dem Jahr 1133 bis hin zum Trostbrief des Journalisten Stieg Larsson an seine Lebensgefährtin Eva Gabrielsson von 1977, der erst siebenundzwanzig Jahre später geöffnet und gelesen wurde. 

Kein Buch zum Querlesen, man kann nicht anders als hängenbleiben bei den Zeilen voll Sehnsucht, Liebe, Eifersucht, Leidenschaft, Sinnlichkeit und Glück der Zweisamkeit. Und der Erkenntnis, dass die schönsten Liebesbriefe Männer schreiben...

   
Die kleinste Familie der Welt

Bernadette Conrad, Die kleinste Familie der Welt. Vom spannenden Leben allein mit Kind.

btb, 2016, 349 S., Eur 17,50

In jeder fünften Familie gibt es mittlerweile nur einen Elternteil. Und der steht vor ganz besonderen Aufgaben: Wie gelingt es, trotz des enormen Drucks ein zufriedenes Leben zu führen? Wie füllt man die Leerstelle des fehlenden Partners auf? Wie geht Streiten zu zweit, wenn man sich bei niemandem ausheulen kann? Wohin geht man an Weihnachten?
Bernadette Conrad berichtet von den eigenen Herausforderungen als alleinerziehende, berufstätige Mutter. Tauscht sich mit Cornelia Funke und Doris Lessing aus. Besucht acht Minifamilien in Deutschland und im Ausland – und stößt dabei auf eine staunenswert vielfältige und vor allem glückliche Familienform, deren Einfallsreichtum keine Grenzen zu kennen scheint.

Endlich ein Buch für alle Single-Eltern, die Angst haben, dass sie keine "richtige Familie" sind und ihr Kind etwas vermisse.

   
Work-Love Balance

Bernhard Moritz, Work-Love-Balance. Lustvolles Liebesleben trotz Stress und Alltag. humboldt, 2016, 176 S., Eur 20,60

Stress bei der Arbeit, Hausaufgaben mit dem Kind, zwischendurch Haushalt – abends nur noch erschöpft und von Lust keine Spur: Im üblichen Alltagstrubel bleibt das Liebesleben vieler Paare auf der Strecke. Dieser Ratgeber bringt auf den Punkt, wie man eine lustvolle und wertschätzende Partnerschaft lebt. Der Paar- und Sexualtherapeut Bernhard Moritz erklärt, warum bestimmte Verhaltensmuster entstehen – und wie man ihnen mit einfachen, alltagstauglichen Anregungen und Übungen entflieht. 

Funktioniert sicher, wenn Paar darüber sprechen kann....aber dann hat es meist die Probleme

nicht ;)

   

Christian Seidel, Gender Key. Wie sich Frauen in der Männerwelt durchsetzen. Ariston, 2016, 287 S., Eur 17,50

Mit einem Chat fing alles an. Alle Frauen, die daran teilnahmen, hatten ein gemeinsames Problem: Wie kann sich frau am besten in der Männerwelt durchsetzen? Insbesondere im Berufsleben machen Frauen noch immer viel zu oft die Erfahrung, dass sie benachteiligt werden. Doch welche Möglichkeiten gibt es, das zu ändern? Mit dem Chef sprechen? Unmöglich. Mit dem Partner? Vielleicht.

Christian Seidel hat zehn Kernklischees identifiziert, die ursächlich dafür sind, dass Frauen das Leben im Beruf wie in Partnerschaft und Familie häufig so schwer gemacht wird. 

Wirklich neue Lösungen bzw. den versprochenen Key hat Christian Seidel nicht, frau kann wählen zwischen guten Tipps "Frauen sollte dies und jenes tun" oder sie sollten die eigene Einstellung reflektieren.

   

Stefan Eikemann, Spielraum des Paares. Wagnis und Entwicklung in der Paartherapie. Carl Auer, 2016, 216 S., Eur 25,70

Stefan Eikemann stellt in diesem Buch ein Konzept systemischer Paartherapie vor, das neueste Ansätze der Entwicklungspsychologie integriert und es ermöglicht, Paarbe-ziehungen differenzierter zu verstehen. Dies gelingt, wenn man den intimen Raum des Paares als einen „Spielraum der Bedeutungen“ versteht, für den jedes Paar seine eigenen Spielregeln entwickelt. Wo auch die Bedeutungshorizonte der Herkunftsfamilien einfließen, entstehen bei den Paaren neue Sichtweisen und Handlungsmöglichkeiten, die sie bisherige Begrenzungen überschreiten lassen.

Der Autor zeigt die Wirksamkeit seines Konzepts an zahlreichen Beispielen aus seiner therapeutischen Praxis auf. An ihnen wird unmittelbar deutlich, wie das Spiel der Bedeutungen entsteht, wie es sich entwickeln kann, welche Spielregeln vereinbart werden und auch die Stolpersteine werden sichtbar. Eikemann versteht seine Aufgabe als Therapeut darin, den Raum und die Hilfsmittel bereitzustellen. So können Paare ihre abhanden gekommene „Spielfreude“ wiederfinden. Wie in jedem Spiel liegt dabei der Zweck im Spiel selbst. Die Lust am spielerischen Dialog ist gleichzeitig die Motivation, an ihm teilzunehmen, ihn zu pflegen und sich dabei einander kreativ zuzuwenden. Veränderungen in der Paarbeziehung werden erleichtert, ohne dass sie daran zerbricht, die Anpassungsfähigkeit wird gestärkt und für die Partner eröffnen sich neue Möglichkeiten des gemeinsamen Glücks.

Eikemann beschreibt sehr anschaulich, wie Liebe, Neugier und Spiel grenzüberschreitende Phänomene sind, die neben der Kommunikation Klebstoff und Katalysator in Paar-Systemen sind. Im Zwischenraum zwischen Systemen sieht er das Entwicklungspotential für Paare und auch für Individuen, Konstrukte ihrer Herkunfsfamilien zu transformieren und Neues zu schaffen. Ein sehr inspirierendes Buch für alle Paar-BeraterInnen!

   
Adam, wo bist du? Eva, was tust du?

Susanne Pointner, Adam, wo bist du? Eva, was tust du? Über die Befreiung aus Isolation und Abhängigkeit in Paarbeziehungen. Orac, 2016, 188 S., Eur 22,00

Nur der Partner, die Partnerin schafft es in Sekunden, mich auf die Palme zu bringen, aber er oder sie ist es auch, die mir zu Höhenflügen verhelfen kann, der/die mich dazu bringt, über meinen Schatten zu springen. Und so bergen wir tatsächlich "Erlösungspotential" füreinander, wir suchen einander die Partner aus, die auf die eine oder andere Weise "Entwicklungshelfer" sind für uns. Und das Ziel einer langjährigen Beziehung ist Verbundenheit und Autonomie, Geborgenheit und Freiheit und immer wieder auch Verzeihen und Versöhnen. Auf diesem Fundament können Beziehungen lange halten oder Trennungen gut gelingen. Ein heilsamer erster Schritt kann schon einmal die Lektüre dieses Buches der Wiener Psychotherapeutin Susanne Pointner sein!

   
Zum Frieden braucht es zwei, zum Krieg reicht einer

Mathias Voelchert, Zum Frieden braucht es zwei, zum Krieg reicht einer. Wie Paare Konflikte in Liebe lösen. Kösel, 2016, 206 S., Eur 20,60

Die Stabilität und Sicherheit, die wir uns in unseren Paarbeziehungen wünschen, erlangen wir durch die Fähigkeit, Spannungen auszuhalten, denn eine konfliktfreie Paarbeziehung gibt es nicht, wohl aber können wir im Miteinander lernen gut auf uns selbst zu achten und die Grenzen des anderen zu respektieren. Das Geheimnis zufriedener Paare ist das gegen-seitige Interesse und das Gespräch....und wie das immer wieder aufs Neue gelingt, darüber schreibt Mathias Voelchert in seinem aktuellen Buch sehr praxisnah. Entlastend ist auch sein Zugang, dass es um ein Leben mit Kindern geht, das die Eltern nicht auffrist und so allen Beteiligten wieder Spass machen kann - stressfrei.

   
Die verletzte Tochter

Jeannette Hagen, Die verletzte Tochter. Wie Vaterentbehrung das Leben prägt. Scorpio, 2015, 238 S., Eur 17,50

Jeannette Hagen hat am eigenen Leib erfahren, wie es ist, ohne Kontakt zum leiblichen Vater aufzuwachsen. Aus der Ich-Perspektive heraus beleuchtet sie, wie wichtig der Vater für die eigene Identitätsfindung und Bindungsfähigkeit ist und welche Folgen es hat, wenn der Vater fehlt – nicht nur für die betroffenen Kinder, sondern für die gesamte Gesellschaft. Gleichzeitig macht sie Mut, indem sie aufzeigt, wie Vaterentbehrung selbst im Erwachsenenalter noch bewältigt werden kann.

Ein extrem wichtiges Buch zu einem individuell und gesellschaftlich wichtigen Thema, sehr offen mit allen persönlichen Krisen und auch den Wegen hinaus geschrieben, vermittelt es gleichzeitig Zuversicht und Perspektive ohne verbittertem Unterton. Sehr empfehlenswert!

   
Lasst Väter Vater sein

Barbara Streidl, Lasst Väter Vater sein. Eine Streitschrift. Beltz, 2015, 167 S., Eur 17,50

Interessanter Weise wurde diese Streitschrift nicht von einem Mann, sondern von einer Frau verfasst. Die Journalistin Barbara Streidl beschreibt sehr empathisch, dass den Vätern von heute zum Großteil auch die Vorbilder fehlen und es keine pauschalen Verhaltensweisen qua Herkunft gibt. Sie appelliert dafür, dass gesellschaftlich ein neues Vaterbild geprägt wird (bisher hatten Wirtschaft und Politik noch kein Interesse daran, dass Männer neben Arbeitnehmern auch Väter sein können) und Väter die "Vaterchance" ergreifen. Auch die Frauen nimmt die Journalistin in die Pflicht, von den Vätern nicht gleich ihren eigenen Perfektionismus zu verlangen, sondern Väter neue Wege entdecken zu lassen. Gute Denkanstöße und ein Thema, das uns noch länger begleiten wird!

   
Sheconomy

Christiane Funken, Sheconomy. Warum die Zukunft der Arbeitswelt weiblich ist.

C. Bertelsmann, 2016, 208 S., Eur 18,50

An vielen Baustellen gleichzeitig arbeiten, hohem Stress ausgesetzt sein, empathisch und sachlich kommunizieren, kritisch hinterfragen, in Teams arbeiten, sich selbst organisieren, mit potenziell Unplanbarem umgehen, flexibel den Tag managen - all das und vieles mehr haben Frauen , vor allem Mütter, immer schon gelebt. Für uns ist es normal, dass sich Privat- und Berufsleben manchmal überschneiden und so Mails auch noch abends zu Hause gecheckt werden. Gleichzeitig ist bekannt, dass viele der stärksten Volkswirtschaften, wie etwa die USA und einige skandinavische Länder deshalb so erfolgreich sind, weil sie auch Vorreiter bei der Chancengleichheit sind.

Wie sich Frauen nun in der Arbeitswelt ihren ganz persönlichen Platz auf der Erfolgsleiter holen, dem widmet sich Christiane Funken, Professorin für Soziologie mit empirischen Studien zu Aufstiegschancen für Frauen, in diesem Buch. Die gekonnt in Szene gesetzte Darstellung ihrer Arbeit gehört ebenso gelernt wie Konkurrenzverhalten innerhalb des Teams, Netzwerken und den eigenen Marktwert zu kennen und Karriere machen zu wollen! Die Inhalte des Buches sind nicht aufregend neu, aber gut zusammengefasst und nach wie vor für jede Frau zum immer wieder in Erinnerung rufen!

   
Produktcover: LiebesErklärung

Stefanie Körber, Stefan Pott, Liebeserklärung. So gelingt Ihre Beziehung. Ueberreuter Sachbuch, 2015, 192 S., Eur 19,90 - mit 2 Lesebändchen! ;)

Stefanie Körber, schon bekannt durch ihre hervorragenden Bücher "Moderne Frauen" und "Schattenjunge. Schattenmädchen." hat diese "Liebeserklärung" gemeinsam mit ihrem Mann, dem Verleger und Autor Stefan Pott, geschrieben. Es zeigt einen klaren und umsetzbaren Weg zu einer erfolgreichen Partnerschaft. Gegliedert in die Kapitel Liebestraum, Liebesmühe, Liebes-abenteuer und Liebesleben deckt das Autorenpaar auf, mit welchen falschen Vorstellungen und Erwartungen wir in Beziehungen gehen, die dann auch unweigerlich scheitern müssen. Sie inspirieren dazu, sich mit seiner Beziehung auseinanderzusetzen, über die Liebe nachzudenken, zu diskutieren und nicht dem ersten Impuls alles hinzuwerfen, zu folgen. Schließlich geht es um viel - um geben und nehmen, um wertvoll sein, um Wachstum. Wer einmal etwas anderes probieren will, wer genug vom Scheitern oder Kleinhalte-Beziehungen hat, dem sei dieses Buch wärmstens ans Herz gelegt.

   
9783426657546

Alexandra Jamieson, Frauen Essen Sehnsüchte. So bringen Sie Ihre Gefühle und Gelüste in Einklang. Knaur, 2015, 314 S., Eur 20,60

Wonach sehnen Sie sich am meisten?

Was gibt Ihnen das Gefühl, leidenschaftlich gern zu leben?

Wenn Sie das, was Sie essen, zwar füllt, aber nicht er-füllt, haben Sie die Botschaft, die hinter Ihren Gelüsten verborgen ist, noch nicht entdeckt.

In diesem Buch lernen Sie, auf Ihre Sehnsüchte zu hören und mit Ihrem Körper und Ihrem Herzen Frieden zu schließen, in Einklang mit sich und der Welt zu kommen.

Ein sehr offenes Buch, das die tiefen Sehnsüchte - wahrscheinlich nicht nur aller Frauen, sondern aller Menschen - direkt anspricht und Anregungen gibt, sie zu integrieren und auszuleben anstatt uns unzulänglich zu fühlen und aus Frust zu viel und das Falsche in uns hineinzustopfen.

   

Stefanie Körber, Moderne Frauen. Pott Verlag, 2013, 156 S., Eur 19,90

Die Emanzipation war und ist eine Erfolgsgeschichte, aber das entscheidende Schlusskapitel kann sie auch für die allermodernste Frau nicht schreiben – nämlich das Glücklichsein in der Liebe, als Mutter und im Beruf herzustellen. Denn die öffentliche Wertstellung der Frau hat nichts mit ihrem eigenen, selbst empfundenen Wert zu tun. Seine Entwicklung ist die Aufgabe jeder Frau selbst und von ihm hängt das private Glück, die Fähigkeit zu Liebe und Familie, Leidenschaft und Entwicklung ab.

Kennen Sie das auch: Das Wohl der anderen ist Ihnen wichtiger als Ihr eigenes? Sie geben immer 200% und haben doch ständig das Gefühl nicht gut genug zu sein? Sie richten Ihr Leben nach dem Ihres Partners oder Ihrer Kinder aus? Sie haben einen Mann an Ihrer Seite, der sich seit Jahren gehen lässt und überhaupt nicht wertschätzend, fürsorglich und hingebungsvoll mit Ihnen umgeht? Willkommen im Club! Und: höchste Zeit auszusteigen! Wie lautete der L´Oreal Werbeslogan, der hier perfekt passt: weil ich es mir wert bin! Weil Sie es sich wert sind, lesen Sie Stefanie Körbers Buch, erkennen Sie woher aus Ihrer Kindheit Ihre Muster kommen, die Sie daran hindern ein zufriedenes, glückliches, sinnliches Leben in seiner ganzen Fülle zu leben und dann steigen Sie nach und nach um in ein Leben, das Sie sich verdient haben - und Sie haben nur das Beste verdient!

   
Cover

Katja von Eysmondt, "Du Schatz..." Erfolgreich eine Fernbeziehung führen. Wie kann es gehen? Mit einem Nachwort von Dr. Peter Wendl. Ellert & Richter, 2011, 167 S., Eur 15,40

Für ein Paar und auch für die Kinder kann eine Fernbeziehung eine große emotionale Heraus-forderung sein. Dennoch kann sie zu einer positiven Veränderung des Paar- und Familien-systems führen. Wenn Sie wissen möchten, wie eine Familie während einer Fernbeziehung gelernt hat, erfolgreich mit den unterschiedlichen Gefühlen von Abschied, Trennung und Wiedersehen umzugehen, lesen Sie dieses Buch! Das Nachwort schrieb Dr. Peter Wendl, Autor des Buches „Gelingende Fern-Beziehung“. Er beurteilt die positiven Erfahrungen, die aus einem veränderten Lebensalltag auf Zeit entstehen können, und erläutert fachkundig die wichtigsten Aspekte für die emotionale Umsetzung einer Fernbeziehung vor, während und nach der vorübergehenden Trennung.

Das Buch hält viel, viel mehr als der Titel verspricht! Ein sehr persönliches Buch, das keine Probleme auslässt oder beschönigt, das auf alle Situationen mit den Kindern eingeht und gleichzeitig Hoffnung, Zuversicht und Vertrauen vermittelt. Wärmstens zu empfehlen für alle Paare in einer Fernbeziehung!

   
Schmetterlingsfrau

Berit Freutel, Schmetterlingsfrau. Roman. edition a, 2012, 250 S., Eur 19,95

Die Medizin ist machtlos und die Dunkelziffer der Betroffenen steigt: Die Journalistin Berit Freutel macht ein Mysterium der weiblichen Sexualität zum Romanthema und widmet sich der grassierenden Zivilisationskrankheit Libidoverlust. Als sich ihre Protagonistin von dem Phänomen betroffen sieht, durchläuft sie auf der Suche nach ihrer Lust vom Gynäkologen bis zum Astrologen alle denkbaren Stationen. Während alle Welt tollen Sex zu haben scheint, macht sie teils skurrile, teils lehrreiche Erfahrungen bei Sexualtherapeuten und Familienauf-stellungen. Dabei leuchtet sie das Problem in seinen Tiefen aus und findet die Lösung  bloß nicht dort, wo sie danach gesucht hat.

Ein köstlich zu lesender Roman, der ein ernstes Thema mit viel Humor, Wissen und gleichzeitig Feingefühl aufgreift. Sehr empfehlenswert, ob aktuell betroffen oder nicht!

  Nach Oben